Archiv für Juli 2015

In die Offensive!

Freital, Tröglitz, Meißen, Dresden, Lunzenau,…
Die Lage in Teilen des Landes – speziell in Sachsen spitzt sich weiter zu. Böllerwürfe und Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, koordinierte Angriffe auf Antifaschist_Innen und Menschen, die sich für Geflüchtete einsetzen sowie alltägliche Einschüchterungsversuche durch Faschisten und deren Unterstützern.

Wir möchten in diesem Beitrag weder auf die zahlreichen Ereignisse der letzten Wochen eingehen, noch den aktuellen Naziterror auf seine Ursachen untersuchen, denn im Grunde sollten alle wissen, dass wir die starke Radikalisierung rechter Kräfte vor allem Europas Abschottungs-, Deutschlands Abschiebepolitik, der medialen Hetze und Angstmacherei als auch mangelnder bzw. nicht vorhandener Aufklärung zu verdanken haben.
Die aktuelle Lage erinnert stark an die 90er Jahre, als gesellschaftlicher Rassismus und Naziterror ebenfalls Hochkonjunktur hatten und Antifaschist_Innen die letzten waren, die zwischen Faschisten und Geflüchteten standen. Da von Polizei und Behörden, wie üblich, keine Unterstützung zu erwarten ist, sondern diese sich oftmals auf die Seite der Hetzer stellen, liegt es nun an den linken und emanzipierten Kräften, in die Offensive zu gehen und schlimmeres zu verhindern. (Nein, wir sprechen nicht von Gewalt)!
Eins steht fest: Die linke Bewegung darf sich jetzt nicht ausruhen, muss intervenieren, bevor weitere Menschen Opfer des dumpfen Hasses werden.
Es ist nötig, groß angelegte Aufklärungsaktionen zu organisieren, die Gesellschaft zu sensibilisieren und zum umdenken zu bewegen.
Es ist nötig, den Faschisten konsequent auf der Straße, in der Kneipe, vor dem Flüchtlingsheim und anderswo entgegenzutreten und ihnen den Nährboden für rechtes Gedankengut zu entziehen!
Es ist nötig, sich mit anderen Gruppen, Initiativen und Personen zu vernetzen und gemeinsam zu agieren!
Vor allem aber ist es nötig, sich auch mal an neue Aktionskonzepte zu wagen, wenn die bisherigen nichts mehr taugen. (Nein, wir sprechen immer noch nicht von Gewalt).

Solidarität statt Hass! Linke Intervention statt Naziterror.