Archiv für September 2015

Antifaschistische Demonstration am 02. Oktober!

Antifaschistische Demonstration
„Neonazis aus der Deckung holen – Antifaschistischen Selbstschutz organisieren“

Für den 02. Oktober 2015 rufen wir zu einer antifaschistischen Demonstration in Annaberg-Buchholz unter dem Motto „Neonazis aus der Deckung holen – Antifaschistischen Selbstschutz organisieren“ auf. Grund dafür ist der erneute Anstieg rechter Gewalttaten im westlichen Erzgebirge.

In den letzten vier Monaten ist die Zahl rechtsradikaler Angriffe in der Region wieder deutlich gestiegen. Die Gewalt richtete sich in den meisten Fällen gegen Menschen, anderer Herkunft. Neben Attacken auf Wohnhäuser, in denen Asylsuchende untergebracht sind, kam es auch zu brutalen Übergriffen größerer Neonazi-Gruppen auf einzelne Personen. So griffen beispielsweise etwa 10 Neonazis in Annaberg einen tunesischen Geflüchteten an und schlugen diesem mit einem Baseballschläger mehrere Zähne aus.
Neonazis und Rassist_Innen schrecken mittlerweile auch nicht mehr davor zurück, auf offener Straße geflüchtete Menschen und politische Gegner_Innen zu beleidigen, zu bedrohen und einzuschüchtern, während der überwiegende Teil der Zivilgesellschaft das tut, was er am besten kann – das Problem ignorieren.
Die Folge ist, dass sich die rechte Szene immer sicherer fühlt und so auf dem besten Wege ist, menschenverachtende Ansichten noch tiefer in die Gesellschaft einzubringen und zu etablieren.
Was das bedeuten kann, sehen und hören wir fast täglich in den Nachrichten..

Mit unserer Demonstration wollen wir auf die rechte Gewalt als auch auf die Täter_Innen aufmerksam machen und zeigen, dass wir den Neonazis die Straßen nicht überlassen werden!

Genug ist genug! Geflüchtete schützen, Neonazis und Rassist_Innen enttarnen!

Freitag, 02. Oktober – Annaberg-Buchholz
16:30 Uhr – Kätplatz

Pressemitteilung „Rechtsradikale Bedrohung im Erzgebirge nimmt zu“

Seit Ende Juni wurde ein Anstieg rechter und rassistischer Gewalt im westlichen Erzgebirge verzeichnet. So kam es in den vergangenen drei Monaten zu neun gewalttätigen Angriffen auf Asylbewerber und linke Jugendliche, sowie zahlreichen Drohszenarien gegen diese. Neben Annaberg-Buchholz rückten in diesem Jahr auch die Städte Schwarzenberg und Bockau ins Zentrum rassistischer Gewalt.

Nachdem es in der Region seit März diesen Jahres kaum zu Gewalttaten der rechten Szene kam, stieg ab Juni die Zahl der Vorfälle, mit deutlich rassistischen und rechtsmotivierten Hintergründen.
So waren Asylbewerber in den letzten Wochen immer wieder Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt. Einige von ihnen beklagten sich mehrfach über offenkundige Beleidigungen durch Neonazis in der Öffentlichkeit.
Ins Visier gerieten aber auch immer wieder alternative und linke Menschen, die sich gegen Rechts engagieren. Im Juni wurden zwei linksgerichtete Jugendliche in Schwarzenberg von drei Insassen in einem Transporter verfolgt und anschließend mit den Worten: „Wir kriegen euch noch!“ bedroht. In Annaberg-Buchholz verfolgten und filmten im Juli bekannte Neonazis auf offener Straße alternative Jugendliche.

Die meisten rechten Gewalttaten wurden in den letzten fünf Wochen verzeichnet. Allein in Annaberg-Buchholz kam es zu vier Übergriffen auf Geflüchtete. Erst am Freitag bedrohten drei Neonazis eine syrische Familie und deren Freunde im Waldschlösschenpark und zertraten anschließend mehrere Stühle, die die Geflüchteten bei sich hatten. Auch aus Bockau (bei Aue) wurden in den letzten fünf Wochen drei Angriffe; aus Schwarzenberg ein Angriff auf Geflüchtete gemeldet.

Die aktuellen Ereignisse machen deutlich, dass Gewalt und Einschüchterung durch Neonazis im Erzgebirgskreis noch immer eine akute Bedrohung für andere darstellen. Daher fordern wir die Zivilgesellschaft ausdrücklich auf, sich klar gegen rechte Gewalt zu positionieren und menschenfeindlichen Ansichten keinen Raum zu lassen. Außerdem ist es wichtig für eine schnelle und gründliche Aufklärung von rechtsmotivierten Angriffen zu sorgen. Das wichtigste ist jedoch, die Gesellschaft über Asylsuchende aufzuklären, mit falschen Vorurteilen aufzuräumen und den Menschen zu zeigen, dass ihre neuen Nachbarn keineswegs Verbrecher sind, sondern Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind.

Antifaschistische Aktion Erzgebirge
Linksjugend [’solid] Erzgebirge“

AfAErz1